mobile Navigation Icon

Schulentwicklung in Bayern » Schulentwicklung gestalten » Schulentwicklung etablieren

Schulentwicklung etablieren

Schulentwicklung ist ein Lernprozess. Damit dieser beginnt bzw. voranschreitet, gibt es nach Rolff 15 Leitideen:

  1. „Von der Einzelschule her denken: Die Schule ist der Motor (Dalin).
  2. Wandel kann nicht angeordnet, sondern nur ermöglicht werden.
  3. Druck und Zug sind Treibstoff (Miles/Huberman).
  4. Veränderung ist eine Reise (Fullan) und kein Marschplan.
  5. Probleme und Konflikte sind auch Chancen.
  6. Die Schulleitung stärken, ohne das Kollegium zu schwächen.
  7. Die Lehrkräfte sind häufig ein Hemmnis der SE, aber sie sind auch die einzige Chance.
  8. Es geht nicht nur um Konzepte und Methoden, sondern genauso um Einstellungen und Haltungen.
  9. Weiterentwicklung ist immer auch Störung – die Komfortgrenze muss überschritten werden.
  10. Auch gute Schulen müssen weiterentwickelt werden.
  11. Teamstrukturen aufzubauen ist ein, wenn nicht der Königsweg.
  12. Reziprokes Feedback muss Bestandteil der Arbeitskultur werden.
  13. Ohne Ziele keine Evaluation und keine Erfolgsfeststellung.
  14. Wer keine Ziele hat, kann auch keine Wege finden.
  15. Alles hängt mit allem zusammen: Wirkung entsteht vor allem aus Zusammen-Wirken.“
Zitiert aus: Rolff, H.G. (2019): Wandel durch Schulentwicklung. Essays zu Bildungsreform und Schupraxis, 2019, Weinheim Basel (Beltz), S.236.

 

Konkrete Praxisbeispiele zu themenspezifischen Schulentwicklungsprozessen finden Sie hier im Verlauf des Schuljahres 2023/24. 

 

Aktuelle Impulse zu innovativer Schulentwicklungsarbeit erhalten Sie z. B. unter:

Methodenbeispiele für die digitalisierungsbezogene Schulentwicklung